Das Geschehene akzeptieren und gut sein lassen


Prinzip #1

Die Menge, die eine Person erleidet, hängt direkt damit zusammen, wie sehr sie sich der Tatsache widersetzt, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Alles Leid und Unbehagen, unabhängig von deren Erscheinungsweise, ist das Ergebnis einer Art von Widerstand. Das bedeutet, dass die Beendigung des Widerstandes das Leid beendet.

In dem Maße, in dem eine Person bereit und in der Lage ist, das, was passiert ist, zu akzeptieren, leidet sie nicht. Sie löst sich von Anhaftungen an Personen, Situationen oder Dingen, die anders sind als sie es sich wünscht.
Wenn dies geschieht, werden Ihr Glück und Ihr Frieden viel weniger durch äußere Umstände gesteuert.

Im Zwischenmenschlichen ist es allzu klar:
Wenn Ihre Heizung leckt, holen Sie wahrscheinlich den Monteur, der die Ursache meistens schnell erkennt und sinnvoll handelt. Würde er darüber klagen, dass er arbeiten und den Schaden beheben soll, wären Sie vermutlich befremdet.

Menschen mit vielen Regeln darüber, wie die Dinge zu sein haben, leiden mehr: Egal wie sehr sie versuchen, die Welt dazu zu bringen, diese Regeln zu befolgen, sie werden trotzdem oft verletzt. Zu akzeptieren, was auch immer passiert ist, bedeutet nicht, dass Sie nicht daran arbeiten können, Dinge so zu machen, wie Sie es wollen!

Hierher passt die Empfehlung, sich nicht über vergossene Milch zu beklagen. Das ist ja bereits Geschichte, die wir am besten klaglos akzeptieren. Und dann wischen wir die Milch einfach weg. Was im Kleinen gilt, gilt auch im Großen (Kündigung, Konkurs, Scheidung....)

Diese Akzeptanz von dem was ist schließt selbstverständlich ein – und keineswegs aus -, dass Sie in der Zukunft bestimmte Ereignisse/Ergebnisse in Ihrem Leben bevorzugen. Sie machen lediglich Ihre Lebenszufriedenheit nicht abhängig von ihnen.
Kleiner aber wesentlicher Unterschied.

George Bernard Shaw: Die Menschen geben immer den Umständen die Schuld für das was sie sind. Ich glaube nicht an Umstände.

Die Menschen, die auf dieser Welt vorankommen, sind diejenigen, die aufstehen und sich nach den Umständen umsehen, die sie gerne hätten; und wenn sie sie nicht finden, dann erschaffen sie sie.

Der Schlüssel zum Umgang mit herausfordernden Situationen, liegt also nicht darin, sich ihnen zu widersetzen, sondern sie so vollständig wie möglich zu akzeptieren. Akzeptiere, was passiert ist, auch wenn es dir unangenehm ist. Obwohl es so aussieht, als ob Unbehagen durch das erzeugt wird, dem wir widerstehen, kommt das Unbehagen in Wirklichkeit vom Widerstand selbst.
Hör auf, Widerstand zu leisten, und das Unbehagen hört auch auf. Durch die Akzeptanz befähigst du dich selbst, ungelöstes mentales oder emotionales Material zu heilen, zu transformieren oder freizusetzen.

Also, wenn Sie Widerstand spüren, ersetzen sie ihn durch Akzeptanz.
Ironischerweise werden Sie viel effektiver und froher bei der Erstellung jener äußeren Umstände, für die Sie eine Präferenz haben, sobald Sie aufhören sich zu wehren.

In einem 20-minütigen Kennenlerngespräch erfahren Sie mehr darüber wie sich die 9 Prinzipien nutzbringend für Sie anwenden lassen. Unter Anderem durch Anwendung wirksamer Techniken aus meinem mentalen Werkzeugkasten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu meinem Coaching - Hier gelangen Sie zu meinem Kontaktformular. 

 

zurück zur Übersicht

Jetzt anfragen

Lassen Sie uns gemeinsam starten!

Ihr Kontakt zu Jan Wulff
Schreibe Jan Wulff